Fink & Dahmen PartG mbB
Steuerberater

Mai 2018

Dienstwagen für den Ehegatten

Steuernews für Mandanten

Kosten für häusliches Arbeitszimmer
  • Kein Werbungskostenabzug bei nur geringfügiger Nutzung
    Artikel lesen
Interne Informationswege der Finanzbehörden
  • Neue Verwaltungsanweisung der obersten Finanzbehörden
    Artikel lesen
Automatischer Informationsaustausch
Wohnungsvermietungsunternehmen
Sozialversicherungspflicht GmbH-Geschäftsführer
  • Das Bundessozialgericht (BSG) hat in zwei neueren Urteilen die Linie der bisherigen Rechtsprechung fortgesetzt, demzufolge ein GmbH-Geschäftsführer regelmäßig sozialversicherungspflichtig ist.
    Artikel lesen
Xetra-Gold: Auslieferung von Gold steuerfrei
  • Unter dem Begriff „Xetra-Gold“ sind Inhaberschuldverschreibungen zu verstehen, die dem Inhaber ein Recht auf die Auslieferung von Gold gewähren.
    Artikel lesen
Belegvorlage für Steuererklärung 2017
  • Steuerpflichtige müssen erstmalig mit Abgabe ihrer Steuererklärung für 2017 keine Belege und/oder Aufstellungen mehr vorlegen.
    Artikel lesen

Dienstwagen für den Ehegatten

Dienstwagen für den Ehegatten

Betriebsausgabenabzug

Aufwendungen für ein betrieblich genutztes Fahrzeug, welches an Mitarbeiter zur Nutzung überlassen wird, stellen auch dann Betriebsausgaben dar, wenn der betreffende Mitarbeiter, dem das Fahrzeug überlassen wird, ein Minijobber ist. Dies hat das Finanzgericht (FG) Köln entschieden (Urteil vom 27.9.2017, 3 K 2547/16).

Der Fall

Im Streitfall hatte ein Unternehmer, der seine Ehefrau im Rahmen eines Minijobs als Büro-, Organisations- und Kurierkraft für € 400,00 monatlich beschäftigte, sämtliche Aufwendungen für ein ihr zur Nutzung überlassenes Fahrzeug als Betriebsausgabe geltend gemacht. Für die private Nutzung wurden der Ehefrau nach der 1-%-Methode € 385,00 im Monat vom Lohn abgezogen. Das Finanzamt erkannte das Arbeitsverhältnis nicht an. Der Betriebsprüfer erhöhte den steuerpflichtigen Gewinn um die Kosten für das Fahrzeug und den Lohnaufwand für die Ehefrau.

Vertragsvereinbarungen üblich

Das FG folgte der Auffassung des Finanzamtes nicht. Zwar sei die Gestaltung bei einem Minijob ungewöhnlich. Doch würde Inhalt und Durchführung des Vertrags dem entsprechen, was unter fremden Dritten vereinbart würde. Jedenfalls kann nach Ansicht des FG nicht die Auffassung gelten, Dienstwagen würden nur Vollzeitbeschäftigten oder Führungskräften auch zur privaten Nutzung überlassen werden. Gegen dieses Urteil ist ein Revisionsverfahren vor dem Bundesfinanzhof (BFH) anhängig (Az. X R 44/17).

Stand: 25. April 2018

Autor

Webdesign by atikon, Linz

Funktionen

Fink & Dahmen PartG mbB Steuerberater Fink & Dahmen PartG mbB Steuerberater work Weiern 171 52078 Aachen Deutschland work +49 (0) 241 928 94-0 fax +49 (0) 241 928 94-33 www.fink-dahmen-stb.de
Atikon Atikon work Kornstraße 4 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369
zur Mobile Version   |  Datenschutz